Beauty | Lifestyle | Minimalism

Beautyprodukte aufbrauchen – meine Tipps

4. Oktober 2017
Beautyprodukte aufbrauchen

Es klingt so paradox, aber häufig freut man sich darüber Beautyprodukte aufbrauchen zu können. Das ist dann fast schon wie eine gewisse Errungenschaft, ein Erfolg der uns fast noch mehr freut, als der Kauf des Produktes selbst. Aber wieso ist das so?

Oft kauft man Beautyartikel und merkt dann, dass der Lippenstift, die Reinigungsmilch oder das Haaröl doch nicht so toll sind. Man hat Geld dafür bezahlt und denkt sich „ach dafür finde ich bestimmt noch Verwendung“. Die Realität sieht dann so aus, dass man die Sachen immer weiter nach hinten in den Schrank schiebt und dadurch der Schrank unnötig voll wird und nichts mehr reinpasst. Man hat dann viele Sachen, aber diese sind einfach schlecht und man will sie nicht verwenden. Der zweite Grund ist auch häufig, dass man schneller nachkauft, als man aufbraucht. Auch mich trifft das häufig, egal wie sehr ich mir vornehme, erst die begonnenen Produkte aufzubrauchen. Man sieht sich ein YouTube Video an, in dem Produkt xy sooooo toll ist – bäm alle guten Vorsätze über Bord geworfen und direkt zu DM gewackelt.

Was ist nun also der Plan?

Zuerst einmal musst du alle deine Produkte rausholen. Mit alle, meine ich ABSOLUT ALLE. Wenn du das nicht tust, funktioniert die Strategie nicht. Jetzt guckst du dir an welche Produkte du gerne benutzt und welche du wirklich verwenden kannst. Alle Produkte die diese Kriterien nicht erfüllen, musst du dir jetzt nochmal genauer angucken. Vielleicht kannst du dekorative Kosmetik an jemanden verschenken/ mit jemandem tauschen. Alle anderen Sachen, kannst du vielleicht zweckentfremden. Wie das geht erkläre ich dir jetzt.

Beautyprodukte aufbrauchen, in dem man sie anders verwendet

Du hast da ein Haaröl, eine Gesichtscreme und viele andere Dinge, die für dich so einfach nicht funktionieren. Aber hast du schon mal darüber nachgedacht, dass du sie auch anders verwenden kannst?

Haaröl

Mir ist vor kurzem aufgefallen, dass Haaröl meine Haare klebrig, fettig macht und überhaupt nicht pflegt. Nach langem hin und her, habe ich daraus eine Haarkur gemacht.

Du nimmst ein paar Pumpstöße und massierst sie in deine Haare. Wie lange du es einziehen lässt, bleibt dir überlassen, empfehlenswert ist ca. eine Stunde. Danach wäschst du deine Haare mit normalem Shampoo. Deine Haare sind nicht fettig und wirken gepflegt, gleichzeitig brauchst du dein Produkt sinnvoll auf.

Gesichtscreme

Deine Gesichtscreme ist nicht für deinen Hauttyp geeignet. Versuch sie doch mal als Bodylotion oder Fußcreme zu benutzen. So hast du zumindest noch irgenwelche Vorteile aus diesem Produkt. Klar ist die Creme teurer, als eine herkömmliche Bodylotion, aber du hast sie jetzt nun mal schon und so ist es besser als sie wegzuwerfen.

Shampoo

Das Shampoo macht deine Haare zu voluminös, zu trocken oder zu struppig. Dann verwende es doch einfach als Duschgel. Deiner Haut wird es keinesfalls schaden, da das Shampoo ja sogar für deine viel empfindlichere Kopfhaut gedacht ist.

Gesichtspeeling

Ebenfalls einfach auf dem Körper anwenden, wenn es für das Gesicht zu grob ist. Deine Haut wird damit zurecht kommen, keine Sorge!

Ergebnis

So kannst du es nun bei fast allen Produkten machen, teilweise sogar bei dekorativer Kosmetik. Sei kreativ und versuch das Produkt einfach anders anzuwenden, als es eigentlich gedacht ist. So kannst du Sachen loswerden, ohne dass du einen kompletten Verlust einfährst.

 

Hast du weitere Tipps, wie man Beautyprodukte aufbrauchen kann?

 

xoxo,

Kristina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*